Schauspieler August Diehl

ON AIR: AUGUST DIEHL UND VALERIE PACHNER ÜBER TERRENCE MALICK UND IHREN NEUEN FILM „A HIDDEN LIFE“  – FÜR ARTE METROPOLIS. SONNTAG, 19.01., 16.45, ARTE

Im Jahre 1997 wurde der Landwirt Franz Jägerstätter seliggesprochen. Der fromme Katholik hatte aus Gewissensgründen im Dritten Reich den Kriegsdienst und den Eid auf Hitler verweigert, dafür wurde er zum Tode verurteilt und hingerichtet. Regisseur Terrence Malick setzt diesem Märtyrer nun ein bildgewaltiges Denkmal. Ein Gespräch mit August Diehl und Valerie Pachner über eine ungewöhnliche Geschichte des Widerstands und die Arbeit mit dem Poeten unter den Regisseuren.

Tätigkeit: Autorin, Producerin

18/01/2020 „TEL AVIV – WEIßE LINIEN IM SAND“ BEI DER BAUHAUS-FILMNACHT IM ZKM KARLSRUHE

Wie gelang es dem Bauhaus, zum Inbegriff einer gleichzeitig sozialen, gestalterischen und didaktischen Radikalerneuerung zu werden? Im Rahmen der Ausstellung »Die ganze Welt ein Bauhaus« laden ARTE und das ZKM herzlich zur Filmnacht, mit sieben ganz unterschiedlichen ARTE-Dokumentationen und Magazinbeiträgen zur Institution Bauhaus.  Mit dabei: „Tel Aviv – Weiße Linien im Sand“ von Frauke Schlieckau

01/2020 

IN PRODUKTION: KUNST FÜR DAS KLIMA? WIE GUT GEMEINTE KUNST DIE WELT VERSCHMUTZT – EINE KULTURDOKUMENTATION FÜR 3SAT

Klima-Kunst boomt. Die Rettung des Planeten ist das große Thema der Biennalen und Kunstmuseen. Klimapolitische Kunst á la Olafur Eliassons „Eisberg schmilzt vor unseren Augen“ ist bildstark und moralisch auf der richtigen Seite. Aber in vielen Fällen auch „folkloristischer Kitsch“ (Harald Weltzer). Und manchmal eben schlicht bigott: Denn der internationale Kunstbetrieb mit seinen Biennalen und Messen ist eine CO2-Schleuder sondergleichen. Was ist die Aufgabe von Kunst im Klimawandel? Aufrütteln um jeden Preis – wie es auch die künstlerischen Aktionsformen von Exctinction Rebellion tun? Oder lieber bescheidener denken und den eigenen CO2-Fußabdruck verkleinern – mit weniger und anderer Kunst. Die 3Sat Kulturdoku geht dieser Frage nach.

Tätigkeit: Regisseurin, Producerin

01/2020

IN PRODUKTION: AUGUST DIEHL UND VALERIE PACHNER ÜBER TERRENCE MALICK UND IHREN NEUEN FILM „A HIDDEN LIFE“  – FÜR ARTE METROPOLIS 

Im Jahre 1997 wurde der Landwirt Franz Jägerstätter seliggesprochen. Der fromme Katholik hatte aus Gewissensgründen im Dritten Reich den Kriegsdienst und den Eid auf Hitler verweigert, dafür wurde er zum Tode verurteilt und hingerichtet. Regisseur Terrence Malick setzt diesem Märtyrer nun ein bildgewaltiges Denkmal. Ein Gespräch mit August Diehl und Valerie Pachner über eine ungewöhnliche Geschichte des Widerstands und die Arbeit mit dem Poeten unter den Regisseuren.

Tätigkeit: Autorin, Producerin

10/2019

METROPOLENREPORT ATHEN –  ARTE METROPOLIS 

Antike Metropole, Zentrum des Bürgerkriegs, Krisenstadt: Athen hat eine bewegte Geschichte – und eine bewegte Gegenwart. Wie das eine das andere beeinflusst, zeigen gleich drei griechische KünstlerInnen mit ihren Arbeiten auf der Biennale in Venedig. Metropolis trifft Eva Stefani, Zafos Xagoraris und Panos Charalambous und erkundet mit ihnen die versteckten Seiten von Athen.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

09/2019

SHARON EYAL ZEIGT UNS DAS TANZTHEATER DER ZUKUNFT – ARTE METROPOLIS

Sharon Eyal ist die Choreografin der Stunde. Ihr Motto: „Ich will Flügel sehen, keine Arme“. Ihr Stil: Eine Mutation aus Elektro und klassischem Ballett. Ihr großes Thema ist die Liebe. Darum dreht sich auch ihr neues Stück, das auf der Ruhrtriennale Weltpremiere feiern wird. Metropolis hat es vorab gesehen und die Israelin in London bei einer einmaligen Performance begleitet.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

06/2019 

AFRIKA ZU GAST AUF DER BIENNALE IN VENEDIG – ARTE METROPOLIS

Anlässlich des ARTE-Afrika-Schwerpunkts widmet sich „Metropolis“ eine Sendung lang dem Dialog zwischen Europa und Afrika: zum Beispiel mit einem Bericht von der Biennale in Venedig. Seit 1895 findet die internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst nun schon statt. Im Fokus der Öffentlichkeit stehen meist westliche Nationen und ihre Künstler. Die Kunstszene Afrikas hingegen ist traditionell auf der Biennale unterrepräsentiert, berichtet wird über sie kaum. Dabei sind gerade die wenigen afrikanischen Pavillons einen Besuch wert, denn sie warten mit hochkarätigen Namen auf. „Metropolis“ besucht die Ausstellung und trifft Kunst- und Kulturschaffende, die Positionen aus Afrika stark und sichtbar machen.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

03/2019

ANNA CALVI SINGT GEGEN GENDERNORMEN AN – ARTE METROPOLIS

Wie die britische Musikerin mit ihrem Album „Hunter“ Geschlechtergrenzen aufbricht: Anna Calvis aktuelles Album “Hunter“ ist ein persönlicher Befreiungsschlag. Die Musikerin hat es satt, die verführerische Frau zu geben. Ihre neuen Songs sind daher ein Abgesang auf starre Rollenbilder. „Metropolis“ trifft die Sängerin in London und spricht mit ihr über ihr queeres, musikalisches Manifest.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

03/2019

SHOOTING THE MAFIA – LETIZIA BATTAGLIAS GEFÄHRLICHER EINSATZ – ARTE METROPOLIS

Ein Dokumentarfilm über die furchtlose, italienische Fotografin: 20 Jahre lang riskierte die sizilianische Fotografin Letizia Battaglia ihr Leben, um das organisierte Verbrechen mit der Kamera einzufangen. Jetzt hat die Regisseurin Kim Longinotto Letizias Geschichte in den Mittelpunkt eines Dokumentarfilms gestellt. Das Ergebnis: ein intimes Porträt über eine mutige Frau, die macht, was sie will, und sich von niemandem etwas vorschreiben lässt. Nicht einmal von der Mafia.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producer (via Kobalt Productions)

01/2019  

WEIßE LINIEN IM SAND: TEL AVIV UND DAS BAUHAUS – ARTE METROPOLIS

Wie geht die israelische Metropole mit dem Architekturerbe um?
Tel Avivs „Weiße Stadt“ ist  die  weltweit größte Ansammlung von Häusern  im Bauhaus und Internationalen Stil. Hier sollte das zionistische Ideal einer besseren Gesellschaft verwirklicht werden. Aber wie viel davon steckt wirklich in Tel Aviv? „Metropolis“ besucht die „weiße Stadt“ mit den ArchitektInnen Zvi Efrat, Sharon Golan Yaron und Nitza Smuk sowie Shoran Rotbard, der mit  „White City, Black City“ ein kritisches Buch über die UNESCO-Welterbestätte geschrieben hat.

Tätigkeit:  Regie, Autorin, Producer (via Kobalt Productions)