VISUAL STORYTELLING

 

Bottega Berlin Productions bietet journalistische Inhalte über Kunst,  Kultur und Gesellschaft.

Die Dienstleistungen:

Von der Fernsehdokumentation über den Magazinbeitrag, vom Onlinevideo bis zu Social Media. Die Leidenschaft für guten Content erstreckt sich über alle Medien und Genres.

Die Zusammenarbeit: 

Eine Zusammenarbeit kann je nach Absprache über einen längeren Zeitraum, für einzelne Projekte oder kurzfristig und für Einzelaufträge erfolgen. Kontaktieren Sie Frauke Schlieckau gerne, um Ihre Wünsche und Anforderungen zu besprechen.

Das Netzwerk:

Während ihrer langjährigen journalistischen Tätigkeit für das europäische Arte Kulturmagazin Metropolis ist es Frauke Schlieckau gelungen ein umfassendes und internationales Netzwerk aus Künstlern, Kreativen, Kultur- und Medienschaffenden aufzubauen.

Die Partner (Auswahl):

ZDF, Arte, 3Sat, ARD, RBB, NBC GIGA, Schweizer Fernsehen, Kobalt Productions, Marslive Productions, Deutsche Fernsehnachrichtenagentur, Westend Film & TV, Lona Media, Monopol Magazin

WORK (Auswahl):

DIE DOCUMENTA 14 ZU GAST IN ATHEN. FÜR ARTE METROPOLIS

Metropolis versucht herauszufinden, wie die Stadt mit dem Gegensatz aus internationalem Kultur-Glamour und Krise umgeht. Die Journalistin Selana Vronti führt uns durch Athens Kulturszene und der Kurator Pierre Bal-Blanc erklärt, warum die documenta in Athen genau das Richtige ist und die Stadt weiterbringt. Aber ist die Großausstellung nun Segen oder Fluch für Athen?

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

METROPOLENREPORT LONDON: AUF SHAKESPEARES SPUREN. FÜR ARTE METROPOLIS

Vor 400 Jahren starb William Shakespeare, der bedeutendste Dramatiker aller Zeiten. Rechtzeitig zu seinem Todestag begibt sich Metropolis in der britischen Kapitale auf die Spuren des Meisters.

Wir treffen den Poeten und Shakespeare-Kenner Niall McDevitt, der uns in die Gegend führt, in der Shakespeare lebte und viele seiner Werke schrieb. Jenny Tiramani, die bekannteste Kostümdesignerin Großbritanniens und Expertin für die Shakespeare Zeit, zeigt uns Sands Film, die Werkstatt in London, in der die Kostüme für große Shakespeare-Verfilmungen wie Roland Emmerichs „Anonymus“ entstanden sind. Außerdem zeigt sie uns Shakespeares Globe Theatre, wo sie zehn Jahre lang gearbeitet hat. Nirgendwo in London kommt man Shakespeare so nah, wie in der historischen Kulisse, in der er die meisten seiner Stücke zeigte. Für Jenny ist der Ort daher eine große Inspiration.

Und wie präsent ist Shakespeare heute? Der preisgekrönte Choreograf James Cousins, der „Wie es euch gefällt“ in Tanz übersetzt, katapultiert den Meister ebenso ins 21. Jahrhundert wie Ryan Mc Bryde – der Shakespeares „Sommernachtstraum“ in der Disco inszeniert.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

METROPOLENREPORT NEAPEL. MIT KULTUR GEGEN DIE MAFIA. FÜR ARTE METROPOLIS

Neapel ist das pulsierende Herz Süditaliens. Die 4 Millionen–Einwohner–Stadt liegt neben dem Vesuv und der wunderschönen Amalfiküste, wo Godard einst seinen Filmklassiker „Die Verachtung“ drehte. Aber die Stadt ist weder für ihren Vulkan noch für Filmstars bekannt, sondern vor allem für die Camorra. Das Buch „Gomorrha“ des Journalisten Roberto Saviano machte die lokale Mafia weltberühmt – und bescherte Neapel einen miesen Ruf.
Dabei gerät in Vergessenheit, dass Neapel eigentlich viel mehr zu bieten hat. Zum Beispiel die verwinkelten Gassen der Altstadt, die seit zwanzig Jahren zum UNESCO–Weltkulturerbe gehört, die einmaligen Ausgrabungsstätten im benachbarten Pompeji, sowie eine pulsierende Kreativszene, die mit Gegenwartskunst der Stadt ein besseres Image verpassen will. Auf den Spuren von „Gomorrha“ hat Frauke Schlieckau, gemeinsam mit der Journalistin und Hotelbesitzerin Nathalie de Saint Phalle, die süditalienische Metropole erkundet, den politisch engagierten Antonio Manfredi in dessen Museum for Contemporary Art besucht und sich vom Künstler Giuseppe Zevola zeigen lassen, wie man den dunklen Seiten Neapel entfliehen kann.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

METROPOLENREPORT FLORENZ. FÜR ARTE METROPOLIS

Florenz gilt als Wiege der Renaissance. Und wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Inzwischen verwandelt sich „La Bella“ zunehmend in ein Freilichtmuseum. Kann man in der Stadt am Arno als Künstler überhaupt noch leben? Für Arte Metropolis hat Frauke Schlieckau nachgefragt.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)

DESIGN-REPORT STOCKHOLM. FÜR ARTE METROPOLIS

Metropolis besucht Schwedens Hauptstadt kurz vor der Design Week- und lässt sich inspirieren. Zum Beispiel vom Design Kollektiv Note, dem Musiker Eagle Eye Cherry oder der Grafikdesignerin Sepidar Hosseini.

Tätigkeit: Regie, Autorin, Producerin (via Kobalt Productions)